Winzer Jean Marie Royer

Jean Marie Royer - Rhône, Frankreich

Die Familie Royer baut seit dem 19. Jahrhundert im südlichen Teil von Chateauneuf du Pape Wein an. Aber als Jean-Maries Vater im Alter von 38 Jahren starb (Jean-Marie war erst 2 Jahre alt), beschloss seine Mutter, die niemanden hatte, der das Weingut verwaltete, die Weinberge zu pachten, um ein regelmässiges Einkommen zu haben. 1982, im Alter von 18 Jahren, entschloss sich Jean-Marie, Önologie zu studieren. Er sagt, es habe nichts gegeben, was ihn dazu inspiriert habe, Weinbau und Weinherstellung zu studieren. „Mit 18 interessiert man sich mehr für Mädels oder Rugby, aber ich musste arbeiten. Hier ist Sommerarbeit in den Weinbergen.“

1986 beginnt er, das von der Familie gepachtete Land zurückzunehmen und Parzellen zu kaufen. Heute verfügt Royer über etwa 12 Hektar Rebfläche in den prestigeträchtigen Gebieten Bois de la Ville, Les Grandes Serres und La Crau, die sich neben Rayas befinden. Er war mit Philippe Cambie, dem renommierten Önologen von Châteauneuf du Pape, befreundet und arbeitet seit dem Jahr 2000 mit ihm zusammen. Damals begann er, Parzellen und Sorten während der Gärung getrennt zu halten. Philippe Cambie ist im Dezember 2021 viel zu jung verstorben.

Heute besitzt Jean Marie 12 Hektar Reben, hauptsächlich im südlichen Teil von Châteauneuf-du-Pape, zusammen mit einigen Côtes du Rhône und Vin de Table. Während er spät erntet, um eine gute Reife zu erreichen, um Balance und Frische in den Weinen zu erhalten, hält er die Tanks zu Beginn kalt und lässt sie langsam aufwärmen. Die Gärung ist lang und langsam. Royer kommentiert: „Eleganz und Finesse statt Opulenz ist das, was ich will.“